- Kreisgruppe Chemnitz - http://kg-chemnitz.gdpbundespolizei.de -

Thema: Trennungsgeld

Mit der Neuorganisation der Bundespolizei wurden viele Kolleginnen und Kollegen zu neuen Dienststellen versetzt/ umgesetzt. Solche Maßnahmen lösen auch Ansprüche aus, die aber beantragt werden müssen. Viele Kolleginnen und Kollegen haben noch keinen Trennungsgeldantrag gestellt und die Zeit wird knapp. Denn der Antrag ist innerhalb eines Jahres (Ausschlußfrist) mit Beginn (Versetzungverfügung) zu stellen.

Auch Kolleginnen und Kollegen die nicht vor haben in die Nähe des neuen Dienstortes zu ziehen, deren Wohnung nicht im Einzugsgebiet des neuen Dienstortes liegt und die eine Zusage der Umzugskostenvergütung ablehnten, steht bis zum Bescheid über Zusage/ Ablehnung UKV gem. Trennungsgeldverordnung Trennungsgeld zu.

Ebenso ist zu prüfen ob Reisebeihilfen gem. § 5 TGV auch bei Inanspruchnahme des § 6 TGV ; Trennungsgeld bei täglicher Rückkehr zum Wohnort zu gewähren ist.

Wichtig ist, dass ein „Trennungsgeldgrundantrag“ gestellt wird.

Für Rückfragen steht die Kreisgruppe Chemnitz gern zur Verfügung.

Trennungsgeldverordnung